Kikis Live Reloaded : Leben - Ich komme

Zusatzseiten

Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

ich mal wieder

 so, da bin ich mal wieder..

 neulich wurde mir gesagt, ich solle doch mal wieder was schreiben..aber ich glaube einfach, dass es manchmal besser ist, wenn ich nicht schreibe, was ich denke. und da ich in diesem block eigentlich endlich mal ehrlich zu mir selbst sein wollte, schreib ich dann lieber garnicht.

aber heut ists mal wieder so weit, ich hab das gefühl, ich platze, wenn ich mir nicht von der seele rede, was mich so beschäftigt. also verzeiht mir, wenn ich was schreibe, was euch irgendwie missfällt..

heut ist einfach ein scheiß tag. warum genau kann ich nicht sagen, aber ich hab in letzter zeit das gefühl, es tut mir nicht gut, nichts zu tun zu haben. da gehen dann die pferde mit mir durch. und das obwohl ich mich eigentlich drauf gefreut hatte, heute mal zeit für mich zu haben und einfach nichts tun zu können. jaaa, klasse. nichts tun ist auch gaaanz toll :/ von wegen. wenn ich nichts tue, komm ich mir so dermaßen nutzlos vor, das geht auf keine kuhhaut. und wenn ich dann auch noch, so wie heute, so viel esse, dann ists vorbei.

dann passieren dinge, die nicht passieren sollten. dann macht man sachen, die man hinterher bereut. okay, meine aktion hat nicht funktioniert, aber allein, dass ich es versucht habe..klasse kiki, toll gemacht.

aber was macht man mit den gedanken? was macht man mit dem gefühl, endlich aus diesem verfluchten, ekelhaften und fetten körper raus zu wollen? wie geht man damit um? und mit den bauchschmerzen? damit, sich wie ein versager zu fühlen? wie verhält man sich, wenn man das gefühl hat, selbst zum hungern nicht in der lage zu sein!? 

und dabei war ich gestern noch echt stolz auf mich. ich hatte gestern gruppe (davon erzähl ich später) und war danach ziemlich fertig, weil es eine ziemlich krasse "sitzung" war..aber irgendwie hatte ich danach lust auf was zu knabbern oder so. also bin ich los zum rewe. normalerweise sieht das dann so aus, dass ich stunden, und das ist nicht übertrieben, durch die reihe latsche, zeug in den wagen packe um es dann wieder zurückzubringen und nach eeewiger zeit ohne was, total kaputt und nervlich am ende, den laden wieder zu verlassen. gestern hab ich mir vorgenommen, das, was ich in den einkaufskorb schmeiße, auch zu kaufen. problem war nur, dass ich mich nicht entscheiden konnte. wie auch, wenn man los geht nach dem motto, ich kaufe, worauf ich lust habe und eigentlich ja lust auf alles in diesem scheiß laden hat?

jedenfalls hab ich alles mögliche gekauft. ja, ich habs wirklich gemacht. und ich war sooo stolz auf mich. grooooßer fehler, sag ich euch. ich weiß schon, warum ich meistens sowas nicht zu hause hab. weil ich genau weiß, dass ich in unkontrollierten und schwachen momenten nicht widerstehen kann. genauso gestern abend..aber das ging noch. bis heute. denn heute war das zeug ja immernoch da. und jetzt ist nicht mehr viel davon übrig. stattdessen ein schlechtes gewissen, das bedürfnis, die keramikabteilung aufsuchen zu gehen und das gefühl, bald durchzudrehen. ich will raus. mich bewegen, aber ich bekomm mich zu nichts aufgerafft. also sucht sich die sucht einen anderen weg.

sie sagt, hey, okay, lief scheiße heute, aber gut, morgen kannst du es wieder gut machen. dann isst du morgen eben nichts oder nur das und das. zu allem überdruss stand ich nämlich heute mal wieder hier auf meiner waage, die was absolut anderes erzählt, als die waage bei meinen eltern..

aber ich will diese gedanken ja nicht. ich will nicht nichts essen. eigentlich. aber ich will mich auch nicht so scheiße fühlen. und ich weiß, dass ich mich besser fühle, wenn ich morgen nichts esse. aber dann weiß ich auch, dass das konzequenzen hat. ach das ist doch scheiße. scheiße. scheiße. zum kotzen, im wahrsten sinne des wortes...

gleichzeitig ist da aber noch ein anderes gefühl. vorallem nach so einem ergebnis auf der waage und einem essverhalten wie heute. und das ist das gefühl, doch garnicht krank zu sein. wie kann jemand mit meinem gewicht, der dann auch noch so viel isst, magersüchtig sein? das ist doch alles quatsch. ich hab kein problem. aber wenn ich kein problem hab, darf ich auch die hilfe nicht weiter annehmen...ach mist. mist. mist.

hat das denn nicht endlich mal ein ende????? wann hört das auf???warum kann es nicht einfach solange klappen, bis ich mich wohl in meinem körper fühle und auf dem level bleib ich dann?

leute, es tut mir leid, ich weiß, ich wollte noch was von gruppe erzählen, aber das geht grad nicht. ich muss mir jetzt was einfallen lassen, wie ich mich davon abhalte, irgendnen mist zu fabrizieren. und im mist fabrizieren ist kiki einsame spitze. da gibts genug leute, die das bestätigen können.

1 Kommentar 27.10.10 22:01, kommentieren

Werbung


njjjjjäääääääät

ach menno..wo ist mein optimismus von gestern hin? also nicht, dass ich heute nich gekämpft hätte, ne, jeden tag aufs neue, aber warum fühlt es sich denn dann manchmal so verkehrt an??? heute zum beispiel..ich hab das gefühl ich habs voll übertrieben und viiiieeeeel zu viel gegessen..und ich werd einfach das gefühl nicht los, dass die waage, würde ich drauf steigen, morgen mindestens fünf kilos mehr zeigen würde..okay. stopp. kiki - das ist quatsch. totaler bullshit und allein schon rein physikalisch nicht möglich. aber möööp. trotzdem.

also ich weiß ja nicht, ob ihr das kennt, aber für manche gedanken könnte ich mich ja echt manchmal selber klatschen..gestern war ja das erste mal gruppe und es war totaaal genial..joa, und jetzt hat die kiki natürlich mal wieder schiss. alter schisser, echt. und wovor? dreimal dürft ihr raten, davor, dass ich da nicht mehr hin darf, dass ich da nicht mehr reinpass, wenns gut läuft mit dem essen. was ist das bitte für ein scheiß???echt - seid froh, dass ihr mich nicht denken hören müsst..gruselig..ehrlich. und dabei will ich doch gesund werden. ich will wieder leben. ohne magersucht. ich will essen können, ohne darüber nachzudenken, wieviel und was und wo und mit wem und warum etc. und ich will das genießen können. ich will wissen wie das, was ich für andere koche, schmeckt ich will mich nicht mehr ständig mit anderen vergleichen und dabei ständig den kürzeren ziehen. ich will stark sein und voller energie. aber wie, wenn die ms mir diese energie raubt? und vorallem, wie kommt man denn da raus???? ahhh, fragen über fragen...

1 Kommentar 23.9.10 00:26, kommentieren

hello again

uiii..lang, lang ists her... und einiges hat sich getan, seid ich das letzte mal geschrieben hab. mittlerweile bin ich in meine neue wohnung gezogen und hab einen job.ich bin also angekommen könnte man sagen, auch wenn ich mir manchmal selbst noch sagen muss, hey, du wohnst jetzt in hamburg..oder besser gesagt, hey, du hast ein neues leben angefangen..leider bedeutet das nicht immer, dass alles alte zurück geblieben ist. auch wenn ich mir oft eingeredet hab, dass das passieren würde. aber so leicht lässt sich die magersucht leider nicht abspeisen. also müssen andere geschütze aufgefahren werden. und so hab ich ihr mal wieder den kampf angesagt und tu es jeden tag aufs neue. mal klappt es, mal klappt es nicht. aber ich geb nicht auf. und heute fängt die gruppe an. muaahhhh, ich bin so dermaßen nervös. einerseits freu ich mich total, andererseits hab ich auch tierisch schiss. was wird mich erwarten? wie sind die anderen mädels? pass ich da rein? darf ich da überhaupt sein??? ich hoffe nur, ich fühl mich nicht wie der elefant im porzelanladen..

naja, ganz ruhig bleiben, kiki. abwarten und tee trinken. überraschen lassen. wahrscheinlich sind die anderen genauso aufgeregt. oder nicht? ahhhhhhhhh...nur noch eine stunde..

man, man. manchmal sind meine gedanken schon ganz schön bescheuert. ihr solltet die mal hören..oder vielleicht besser nicht. 

aber ich muss sagen, ich bin ja schon so ein bisschen stolz auf mich. am wochenende war ich mit meiner uschi in london. es war sooo genial und auch mit dem essen hats prima geklappt. hätt ich nicht erwartet und das freut mich umso mehr. jetzt heißt es dann nur: nicht anfangen das zu bereuen oder nicht zulassen, dass das teufelchen einredet, dass ich das jetzt wieder "gutmachen" muss..nein, nein, nein. es hat sich gut angefühlt einfach zu essen, wozu ich lust hatte. und nein, ich werde es nicht bereuen! dazu hat es viel zu viel spaß gemacht. und hey du blöde stimme in meinem kopf, ich werd nicht auseinander gehen wie ein pfannkuchen, nur weil ich zwei tage lang alles gegessen hab, worauf ich lust hatte. punkt. fang garnicht erst an, mir was anderes zu erzählen..

toll sind auch solche gedanken, wie die, dass ich, wenn ich jetzt wieder "normal" esse, ich kein recht mehr auf therapie brauche. das ist doch mist. die gedanken sind ja nach wie vor da. aber hab ich dann noch einen anspruch auf die gruppe und so? warum muss ich da immer dran zweifeln? das nervt. also kiki, du darfst da sein. vielleicht sollte ich mir das öfter sagen. aber bevor ich euch jetzt noch weiter verwirre, hör ich mal auf und mach mich fertig, muss auch gleich los, ich will ja nicht gleich beim ersten mal zu spät kommen. drückt mir die daumen. tschaka.

2 Kommentare 21.9.10 16:42, kommentieren

grummel

tolle wurst..jetzt hab ich bestimmt ne halbe stunde an einem total kreativen, höchst interessanten, informativen und intellektuel wirkenden eintrag gefeilt und dann spackt mein internet. das ist doch zum den laptop ausm fenster schmeißen *möööp* aber vergesst es, nochmal schreib ich das alles nicht. dann eben nur soviel - heut ziemlich heimweh, aber nach wie vor ziemlich happy in HH, evtl ein neues zuhause in aussicht und mitm essen läufts ganz gut. bin echt pissed of jetzt...wollt euch soviel erzählen. naja, dann ein anderes mal, bevor das jetzt wieder verschwindet, was ich geschrieben hab. ich geh jetzt film gucken. wünsch euch ein schönes we und eine gnädigere internet-verbindung..

17.7.10 22:34, kommentieren

Einen wunderschönen guten Abend, meine Lieben Man, man, was für ein Taaag. Ist das heeeiiiiiiiiß. Aber es geht mir gut. Wirklich, richtig gut. Und das liegt nicht zuletzt daran, dass ich gestern zwei wirklich geniale Gespräche hatte. Und am Montag auch eins. Was für Gespräche? Also am Montag war ich ja bei der Boje, das war schon echt klasse, vorallem, weil ich da jetzt einmal die Woche vorbei kommen kann, bis ich eine Therapeutin habe. Das ist soo gut. Die Dame war wirklich spitze. Hat ziemlich viel gefragt. Leider war das Gespräch nicht sooo lang, aber wir sehen uns nächste Woche wieder. Gestern wars dann noch besser. Hatte Mittags ein Gespräch bei der Waage. Das war einfach nur genial. Hat mir total weitergeholfen und auch da darf ich einmal die Woche vorbeikommen. Okay, ich frag mich natürlich, ob das moralisch vertretbar ist, beides parallel laufen zu lassen, weil da dann wieder die Gedanken kommen, dass ich da ja eigentlich garkein Recht drauf habe..Aber ich weiß, dass ich das brauche. Wirklich. Dringend. Also muss ich wohl über meinen Schatten springen. Und das hab ich gemacht. Deswegen bin ich jetzt auch ab September zusätzlich noch in einer Gruppe von Frauen mit Essstörungen. Auch wenn das vielleicht doof klingt - ich freu mich tierisch drauf! Aber das Beste kommt noch. Das Erstgespräch gestern Abend. Hammer. Ich hatte wirklich vergessen, was das für ein Gefühl ist, professionelle Hilfe zu bekommen. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge und ich kann mir echt gut vorstellen, mit ihr zu arbeiten. Und sie sich auch. Jetzt muss nur noch die KK zustimmen..Das Gespräch ging über ne Stunde, obwohl wir eigentlich nur ne halbe angesetzt haben. Aber sie hatte ganz viele Fragen und ich hab ganz viel erzählt. Ich war irgendwie so losgelöst. Wisst ihr, was ich meine? Ich mein das was ich ihr da so erzählt hab ist nichts, was mir einfach so über die Lippen geht, zumal das ja alles sehr intim und persönlich ist und ich die gute Frau erst paar Minuten kannte. Aber sie hat mir echt die Angst genommen und ich konnt mich irgendwann richtig entspannen Das ist so erleichternd..Endlich ist Hilfe in Aussicht. ENDLICH. Die letzten Wochen, die Zeit nach der Klinik, war so..naja..wie soll ich sagen..Irgendwie wie Treibsand..EInmal reingedappt gehts nur runter..Aber das hier, das ist mein Seil irgendwie. Ich hab endlich wieder Ziele. Wieder Aufgaben und es macht wieder Sinn, an den Problemen zu arbeiten. Daheim, da wars, naja, irgendwie wurscht. Ich weiß, viele denken jetzt wahrscheinlich, wie kann einem seine Gesundheit wurscht sein? Aber so ist das ja nicht. Es ist nur so, dass es einfach so unglaublich anstrengend ist, jeden Tag aufs Neue gegen den ganzen Mist anzukämpfen. Und wenn man dann keine richtige Motivation hat, dann klappt das einfach nicht. Klar, man sollte sich selbst Motivation genug sein. Aber manchmal funktioniert das so eben nicht. Wenn man jeden Morgen aufsteht, und sich fragt wieso( also nicht, weil mein Leben keinen Sinn mehr gemacht hat) weil es einfach völlig egal ist, ob man nun aufsteht oder nicht. Weil man keine Aufgabe hat und niemand da ist, den es interessiert. Man lebt alleine und völlig in den Tag rein. Klar, man unternimmt auch mal was. Aber das erfüllt nicht. Nicht ganz und nicht nach 8 Monaten nichtstun. Da reichts irgendwann. Ich hatte zwar die Motivation, dass ich unbedingt nach HH wollte, aber das war nicht greifbar. Also nicht richtig. Ich konnte online nach Wohnungen suchen, online nach Jobs suchen und online nach Therapeuten suchen. Aber das wars auch schon. Und hier? Hier sind das konkrete Dinge, feste Termine. Es macht einen Sinn, morgens aufzustehen. Und Abends fällt man kaputt ins Bett und weiß, dass man wieder einiges geschafft hat. Auch wenn noch keine Wohnung da ist, hat man wenigstens aktiv was gemacht. Und auch die Gespräche. Es passiert einfach endlich wieder was. Und das ist mein Verdienst. Ich hab das alles auf die Beine gestellt. Ich nehm mein Leben in die Hand..Ich kann kaum glauben, dass ich das jetzt sage, aber ja, ich bin ein kleines bisschen stolz auf mich. Und das alles zusammen macht mich glücklich. Wirklich. Leider bedeutet das nicht, dass mein Teufelchen sich jetzt einfach mal zum Teufel geschehrt hat, aber es ist nicht mehr so laut. Ist ein bisschen, als hätte ich innere Ohrstöpsel. Ich versuch einfach die Gedanken übers "fettsein" etc zu überhören. Und das funktioniert sogar manchmal. Ich glaub ich hab gestern in der Sitzung was wichtiges gesagt. Es ging darum, dass ich bei ihr regelmäßig gewogen werden würde und dass sie die Tricks kennt etc..Und dass viele es ja eigentlich garnicht wollen. Ich kenne solche Phasen. Indenen man denkt, ach komm, es geht auch mit der Magersucht und dann sogar vielleicht besser als ohne..Aber gestern hab ich sie angeschaut und gesagt: Doch, ich will das nicht mehr. Wirklich. Ich hab da keine Lust mehr drauf. Nur alleine schaff ich das nicht. Das ist der einzige Punkt. Ich schaff es nicht alleine. Das ist das, was mich hindert. Aber ich weiß jetzt wieder, dass ich es nicht alleine schaffen muss. Ich weiß, ich bin auch so nicht alleine damit, weil ich ganz liebe und einfach geniale Freunde hab, aber das ist nicht das gleiche. Jetzt ist da wieder richtige Hilfe. Jemand, der mir helfen wird, gesund zu werden. Und dass ich das will ist doch der wichtigste Schritt und der erste und größte in die richtige Richtung, oder?

14.7.10 23:17, kommentieren

Guten Tach

Wird leider nur ein kurzes Update, muss gleich schon wieder los. Ich sachs euch, hier geht die Post ab. Alleine heute hab ich 3 Besichtigungstermine, ein Gespräch bei der Waage ( Beratungsstelle ) und heut Abend ein Erstgespräch bei einer Therapeutin. Klingt gut, oder? Also find ich zumindest. Tut auch irgendwie saugut, mal wieder ne Aufgabe zu haben. Sich nicht mehr so "nutzlos" zu fühlen. Ein guuutes Gefühl. Man, irgendwie bin ich echt happy. Heut Morgen hab ich auch gleich mal das Frühstücksbuffet hier im Hotel getestet. Hotel fragt ihr euch? Ja, ich bin seit So. Abend jetzt im Hotel. Davor konnt ich ja bei T. übernachten. Bin also umgezogen. Ist aber ganz nett. Ziemlich kleines Zimmer, ab da ich da eh fast nie bin, macht das nix Jetzt muss ich also auch gleich schon wieder los. Drückt mir die Daumen, dass ich endlich ne Wohnung finde. Wenn ichs schaff, meld ich mich heut Abend mal nochmal und dann auch ausführlicher, hab einiges zu erzählen!

1 Kommentar 13.7.10 13:44, kommentieren

So, jetzt aber. Der versprochene Bericht über meinen Tag gestern. Um kurz nach neun kam ich also in Hamburg an, leicht gerädert von einer nicht ganz so erholsamen Nacht, wobei ich zugeben muss, dass so ein "Ruhesessel" doch durchaus bequemer ist, als die normalen Zugsitze. Als wir langsam nach HH reingerollt sind hatte ich gemischte Gefühle. Während ich da so rausgeguckt hab, hab ich mich irgendwie heimisch gefühlt. Ich hab die Stadt wieder gesehen und gedacht - ja, da will ich wohnen. Ich war also eigentlich zieeemlich happy und hab mich total gefreut, endlich da zu sein und dass es endlich losgehen kann. Nicht nur stupide Planung sondern endlich auch Umsetzung.  Aber ich glaub genau das wars auch, was für dieses gemischte Gefühl gesorgt hat. Irgendwie war mir nämlich auch ziemlich mulmig. Weil eben so viel auf mich zukommt. Und ich natürlich nicht sagen, ob sich das alles so umsetzen lässt, wie geplant. Aber ich bin da optimistisch. Vorallem nach gestern. Aber eins nach dem anderen. Ich kam also am Hbf an und hab mich erstmal mit nem Kaffe und meinem momentanen Buch in die Sonne gesetzt. Ich les grad die "boesen Tagebücher" von Mirja Boes, sooo lustig sag ich euch! Gutes Buch, wenn man einfach mal abschalten und sich beömeln will..Um kurz vor elf kam dann T., bei der ich ja jetzt bleiben kann bis Sonntag(rieeesen Dankeschön dafür!!). Sind dann zu ihrer Wohnung gefahren und hab dann erstmal ne Führung durch die Wohnung bekommen. Anschließend haben wir uns einen Kaffe bei Double Coffee gegönnt, ich für meinen teil einen super leckeren Ice Vanilla Macchiato(wie zum Henker schreibt man das???). Haben ganz lang gequatscht und uns unseres Lebens gefreut Hab sie dann zum Bahnhof gebracht und mich dann an den Jungfernstieg gesetzt, ich sags euch, es gibt keinen schöneren Flecken um mal die Seele baumeln zu lassen. Als ich da saß - wie soll ichs sagen, war ich zum ersten Mal seit langem einfach total zufrieden mit mir, Gott und der Welt. Kurzgesagt ich war einfach quitsch vergnügt :D Und freundlicher Weise kam das sogar bei meinem Teufelchen an. Für die, die mit der Materie nicht so vertraut sind - das Teufelchen ist diese fiese Stimme in meinem Kopf, die die Magersucht verkörpert und meistens ziemlich viel Radau macht, mich nicht essen lässt und mir auch ansonsten meistens einen Strich durch meine Ich-bin-happy-Rechnung macht. Nicht so gestern. Da war die ruhig. War fast schon komisch. Als wär sie garnicht da. Und ich hab die Gunst der Stunde genutzt um mir so n leckeres Ciabbata-Brot-Dings zu kaufen. Hört sich unspektakulär an, ist aber 30cm auf 30cm groß gewesen, lecker mit Oliven und Zwiebeln. Ein Traum aus Teig. Und das hab ich in einer Wahnsinnsgeschwindigkeit runtergeputzt ohne mir auch nur einmal Gedanken drüber zu machen. Und das sogar in der Bahn(!!!!). Kein Gedanke darüber, wieviele Menschen mir jetzt beim Essen zugucken. Ach und Morgens gabs so ein leckeres, noch ganz frisches Franzbrötchen - kennt ihr das? So mit Zimt und so. Auch zum drin baden sag ich euch! Naja auf jeden Fall musste ich in der Bahn essen, weil ich leicht im Streß war, um 17.00 hatte ich nämlich meinen ersten Wohnungsbesichtigungstermin. Ich sags euch, sowas hab ich noch nieeee erlebt. Über 70 Interessenten für EINE!!! Wohnung..Okay, ich gebs zu, soo unglaublich viele Wohnungen hab ich auch noch nicht besichtigt, aber normal ist das nicht, oder? Trotzdem, Kiki bleibt mal optimistisch und ist der festen Überzeugung, dass die mich einfach nehmen MÜSSEN. Wenn man bedenkt, was für merkwürdige Gestalten da sonst noch so waren..Die können garnicht anders! Ich will diese Wohnung. Ok, man müsste noch bissl was machen, zb nen anderen Boden, find ich. Da war nämlich so n PVC-Zeugs drin, das mag ich ja mal garnet. Und streichen müsste man. Aber das sind ja Kleinigkeiten*hrhr* Aber sie ist für die Größe (41m² echt sooo günstig, hat nen Balkon und liegt super praktisch. So etwa 15min mit der U-Bahn vom Hbf..Aber gut, abwarten..Auf dem Weg zurück hat dann mein Handy geklingelt..Und ratet mal, wer angerufen hat?! Eine Therapeutin*freu* Die doch tatsächlich nen Platz für mich hätte. Ich dacht ich fall aus allen Wolken. Okay, das ganze hat nen Haken,ich müsste n leichten Hürdenlauf mit der Krankenkasse veranstalten, aber alles Dinge, die sich regeln lassen. Und deswegen hab ich - tatatata -  am Dienstag mein Erstgespräch bei ihr. Ahhh, das ist sooo cool. Und sie hat soo nett geklungen am Telefon. Ich werd zwar weiter suchen, keine Frage und hab ja nächste Woche auch noch andere Termine, wie zb den bei der Boje und bei der Waage, aber klasse wärs schon, vorallem weil sie meinte, dass das, wenn die KK sich nicht mega quer stellt dann in zwei Monaten klappen könnte. Das wäre einfach genial. Und T. meinte, die Boje und auch die Waage, bieten an, dass man, solange man noch keine Thera hat, ein bis zweimal die Woche bei denen vorbeikommen kann. So als Übergangslösung..Und dann starten die ja auch noch irgendwann eine Anorexiegruppe, wo ich echt gern mitmachen würde..Man, ihr glaubt garnicht, wie toll die Vorstellung ist, vielleicht bald wieder in Therapie zu sein. Ich weiß, für viele Menschen ist das ein rotes Tuch - wars für mich auch mal, aber im Grunde ist es einfach nur genial. Weil die einem helfen können. Weil man sich nicht schämen muss, egal,was man so denkt und sagt und weil man einfach über alles, alles, wirklich alles reden kann. Allein pack ich das nicht, das ist mir klar, aber ich freu mich sogar auch irgendwie drauf. Wirklich, das sag ich nicht nur so. Ich kann auch nur an alle da draußen appellieren, die irgendwelche Probleme haben, ob jetzt Magersucht oder sonst was, geht diesen Schritt. Wirklich. Man muss sich dafür nicht schämen und das ist auch kein Zeichen für Schwäche. Vorallem Magersüchtige tendieren ja oft dazu, zu denken, dass man das alles allein hinbekommt. Aber das ist nicht so. Verdammt. Das ist eine gemeine, fiese, hinterlistige und vorallem verdammt gefährliche Krankheit. Jemand hat mal zu mir gesagt, als Magersüchtige hast du keine Zeit. Und sie hatte Recht. So verdammt Recht. Jeder Tag, an dem man sich selber was vormacht, ist ein weiterer Schritt Richtung Tod. Ja, klingt hart, was? Aber ist einfach nunmal so. Ok, ich mach da bestimmt keine Ausnahme, auch ich hab mir schön eingeredet, dass ich das alleine schaffe, dass ich eigentlich doch garnicht krank bin, dass ich, wenn ich wollte einfach wieder normal essen könnte. Ja schöne Sch*ißen, was für ein Mist. Alles Quatsch. Ich hatte das Glück, Menschen in meinem Leben zu haben, die die Augen nicht zu gemacht haben und mir so dermaßen in meinen Hintern getreten haben, dass ich letztenendes doch Hilfe angenommen hab. Was hab ich mich geschämt am Anfang. Ich hab mich gefragt, was ICH in einer Klinik soll. Ich hab doch einfach nicht so viel gegessen. War nicht dramatisch dünn, gesundheitlich fit und überhaupt hatte ich doch kein Problem. Dass ich Abführmissbrauch aller erster Güte betrieben hab und mich damit fast umgebracht hätte, das hab ich gekonnt ignoriert. Das wars aber im Endeffekt, was mir fast das Genick gebrochen hätte. Ich war doch wirklich der Meinung, die anderen A.-Patienten in der Klinik könnten bestimmt was von mir lernen. Ich war ja schon soviel weiter, bzw garnicht so doll da drin. Pustekuchen. Ich bin ganz schnell auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Gut, mein BMI war nicht lebensbedrohlich, aber deutlich im Untergewicht. Meine Blutwerte waren Scheiße, zwischen durch hat mein Herz mal so doll gespackt, dass ich fast hätte ins Krankenhaus müssen und auch ansonsten gings mir körperlich alles andere als gut. Kreislaufprobleme, Bauchschmerzen, und so weiter, und so weiter. Mein Illusionsgebilde ist dort ganz schnell zusammen gebrochen und ich musste feststellen, dass ich, auch wenn ich von uns Magersüchtigen den höchsten BMI hatte, ich vom Kopf her trotzdem einfach so total da drin war. Das war n Schock - keine Frage. Aber erst nachdem ich das verstanden hatte, konnte die Therapie beginnen. Einige Wochen liefs dann auch echt gut, ich hab einige Kilos zugenommen, sodass ich wieder im Normalgewicht war. Aber gegen Ende hin wurde es wieder kritisch. Schließlich hatte ich jetzt wieder ein Gewicht, was früher ABSOLUTES No-Go gewesen wäre. Da kam ich nicht hinterher, absolut nicht. Und dann kam noch die Angst vor "draußen" dazu und es wurde wieder schlechter mitm Essen. Draußen hats dann garnimmer funktioniert. Plötzlich war das ganze Gerüst, der ganze Rahmen der Klinik weg und man sich wieder selbst überlassen. Hinzu kamen zwischenmenschliche Dinge, die geklärt werden mussten und mir sowieso schon wie ein Stein im Magen lagen, wie also noch was essen? Ach komm, ein zwei Kilos runter, ist doch nicht so schlimm, nur mal gucken, ob ichs noch schaff. F*ck sag ich euch. Einmal diese Gedanken zulassen und schwupps - ist man wieder drin. Ich war echt am absoluten Nullpunkt. Tiefpunkt. Das schlimmste daran war vorallem, dass ichs nicht schlimm fand. Immer gesagt hab, ach, wenn ich in HH bin, dann wird das schon alles. Hallooo?!?! Erde an Kiki? Glaubst du, in HH regnet es Weisheit und Erkenntnis oder was??? Ich war also wieder voll in meinem Film und bin es in gewisser Weise mit Sicherheit immernoch. Wieder das Gefühl, viel zu dick zu sein. Wieder das Gefühl, Kontrolle zu haben, wenn man nichts ist. Sich also wieder ständig selbst was vormachen. Und das schlimmste ist dann, wenn es Menschen gibt, die versuchen, einem die Augen zu öffnen, weil sie die Wahrheit sehen, und man dann sogar denen wieder was vormachen will. Ich sags euch, das klappt nicht. Es gibt Menschen, denen kann man einfach nichts vormachen. Wahrscheinlich macht man damit eher was kaputt, als dass man was Gutes tut. Jetzt bin ich also in HH und meilenweit von der von mir erwarteten Spontanheilung entfernt. Da muss ich schon selber lachen, über soviel Blindheit und Naivität. Sorry "Eigenes Ich", aber das war einfach doof. Aber ich muss trotzdem sagen, ich bin einen Schritt weiter. Ich bemüh mich um Therapie. Natürlich war klar, dass ich das machen würde, aber ich habs viel zu lang erfolgreich vor mir hergeschoben. Warum weiß Gott. Keine Ahnung. Pure Dummheit vermutlich. Aber besser spät als nie. Und vorallem seh ich wieder, dass ich es brauche. Ich seh, dass das mit dem Essen so auf Dauer nicht klappt. Und nicht nur das, es gibt ja auch andere Baustellen, an denen ich arbeiten muss. Kann ich alleine nicht und kann ich vorallem nur mit professioneller Hilfe. Wobei ich natürlich trotzdem froh bin, dass meine Mädels(sorry Papa Schlumpf, du bist natürlich auch gemeint*haha*) mich dabei unterstützen. Aber wenn ich wirklich gesund werden will, dann brauch ich richtige Hilfe. Und ich glaub auch das ist der Punkt. Ich bin nicht gesünder als vor ein paar Wochen, aber ich will gesund werden. Das ist der kleine aber feine Unterschied. Und ich weiß, ich hab das schon oft gesagt. Aber ich mein es auch so. Auch wenn vielleicht irgendwann wieder Phasen kommen, indenen ich das doch nicht mehr will. Aber das ist Zukunft und ich will im Hier und Jetzt leben. Und jedes normale Essen ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, wenngleich das nicht bedeutet, dass es keine Rückschritte gibt. Aber ich werd nicht aufgeben. Verdammt nochmal, ich will mein Leben zurück. Ich hab keine Lust mehr, dass die Krankheit und Menschen aus meiner Vergangenheit mein Leben bestimmen und so viel Einfluss haben. Und vorallem hab ich keine Lust mehr, dass sie mir mein Leben kaputt machen. Und dass ich es mir bereitwillig kaputt machen lass und auch noch dabei helfe. Nein. Mag ich nimmer. Ich hab doch nur dieses eine Leben. Und hey, liebes Leben, eigentlich mag ich dich doch Es liegt verteufelt viel Arbeit vor mir und einfach wirds nicht. Aber ich werd das schaffen. Vielleicht liegts am Wetter oder der Saft heut morgen war schon gegoren, auf jeden Fall glaub ich heut mal ganz fest an mich Wär schön, wenn das Dauerzustand würde*lach* Und in diesem Sinne verabschiede ich mich fürs Erste. Langsam tun mir meine Finger weh und es ist Zeit für Happy-Happa.

1 Kommentar 9.7.10 15:22, kommentieren