Kikis Live Reloaded : Leben - Ich komme

Zusatzseiten

Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Einen wunderschönen guten Abend, meine Lieben Man, man, was für ein Taaag. Ist das heeeiiiiiiiiß. Aber es geht mir gut. Wirklich, richtig gut. Und das liegt nicht zuletzt daran, dass ich gestern zwei wirklich geniale Gespräche hatte. Und am Montag auch eins. Was für Gespräche? Also am Montag war ich ja bei der Boje, das war schon echt klasse, vorallem, weil ich da jetzt einmal die Woche vorbei kommen kann, bis ich eine Therapeutin habe. Das ist soo gut. Die Dame war wirklich spitze. Hat ziemlich viel gefragt. Leider war das Gespräch nicht sooo lang, aber wir sehen uns nächste Woche wieder. Gestern wars dann noch besser. Hatte Mittags ein Gespräch bei der Waage. Das war einfach nur genial. Hat mir total weitergeholfen und auch da darf ich einmal die Woche vorbeikommen. Okay, ich frag mich natürlich, ob das moralisch vertretbar ist, beides parallel laufen zu lassen, weil da dann wieder die Gedanken kommen, dass ich da ja eigentlich garkein Recht drauf habe..Aber ich weiß, dass ich das brauche. Wirklich. Dringend. Also muss ich wohl über meinen Schatten springen. Und das hab ich gemacht. Deswegen bin ich jetzt auch ab September zusätzlich noch in einer Gruppe von Frauen mit Essstörungen. Auch wenn das vielleicht doof klingt - ich freu mich tierisch drauf! Aber das Beste kommt noch. Das Erstgespräch gestern Abend. Hammer. Ich hatte wirklich vergessen, was das für ein Gefühl ist, professionelle Hilfe zu bekommen. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge und ich kann mir echt gut vorstellen, mit ihr zu arbeiten. Und sie sich auch. Jetzt muss nur noch die KK zustimmen..Das Gespräch ging über ne Stunde, obwohl wir eigentlich nur ne halbe angesetzt haben. Aber sie hatte ganz viele Fragen und ich hab ganz viel erzählt. Ich war irgendwie so losgelöst. Wisst ihr, was ich meine? Ich mein das was ich ihr da so erzählt hab ist nichts, was mir einfach so über die Lippen geht, zumal das ja alles sehr intim und persönlich ist und ich die gute Frau erst paar Minuten kannte. Aber sie hat mir echt die Angst genommen und ich konnt mich irgendwann richtig entspannen Das ist so erleichternd..Endlich ist Hilfe in Aussicht. ENDLICH. Die letzten Wochen, die Zeit nach der Klinik, war so..naja..wie soll ich sagen..Irgendwie wie Treibsand..EInmal reingedappt gehts nur runter..Aber das hier, das ist mein Seil irgendwie. Ich hab endlich wieder Ziele. Wieder Aufgaben und es macht wieder Sinn, an den Problemen zu arbeiten. Daheim, da wars, naja, irgendwie wurscht. Ich weiß, viele denken jetzt wahrscheinlich, wie kann einem seine Gesundheit wurscht sein? Aber so ist das ja nicht. Es ist nur so, dass es einfach so unglaublich anstrengend ist, jeden Tag aufs Neue gegen den ganzen Mist anzukämpfen. Und wenn man dann keine richtige Motivation hat, dann klappt das einfach nicht. Klar, man sollte sich selbst Motivation genug sein. Aber manchmal funktioniert das so eben nicht. Wenn man jeden Morgen aufsteht, und sich fragt wieso( also nicht, weil mein Leben keinen Sinn mehr gemacht hat) weil es einfach völlig egal ist, ob man nun aufsteht oder nicht. Weil man keine Aufgabe hat und niemand da ist, den es interessiert. Man lebt alleine und völlig in den Tag rein. Klar, man unternimmt auch mal was. Aber das erfüllt nicht. Nicht ganz und nicht nach 8 Monaten nichtstun. Da reichts irgendwann. Ich hatte zwar die Motivation, dass ich unbedingt nach HH wollte, aber das war nicht greifbar. Also nicht richtig. Ich konnte online nach Wohnungen suchen, online nach Jobs suchen und online nach Therapeuten suchen. Aber das wars auch schon. Und hier? Hier sind das konkrete Dinge, feste Termine. Es macht einen Sinn, morgens aufzustehen. Und Abends fällt man kaputt ins Bett und weiß, dass man wieder einiges geschafft hat. Auch wenn noch keine Wohnung da ist, hat man wenigstens aktiv was gemacht. Und auch die Gespräche. Es passiert einfach endlich wieder was. Und das ist mein Verdienst. Ich hab das alles auf die Beine gestellt. Ich nehm mein Leben in die Hand..Ich kann kaum glauben, dass ich das jetzt sage, aber ja, ich bin ein kleines bisschen stolz auf mich. Und das alles zusammen macht mich glücklich. Wirklich. Leider bedeutet das nicht, dass mein Teufelchen sich jetzt einfach mal zum Teufel geschehrt hat, aber es ist nicht mehr so laut. Ist ein bisschen, als hätte ich innere Ohrstöpsel. Ich versuch einfach die Gedanken übers "fettsein" etc zu überhören. Und das funktioniert sogar manchmal. Ich glaub ich hab gestern in der Sitzung was wichtiges gesagt. Es ging darum, dass ich bei ihr regelmäßig gewogen werden würde und dass sie die Tricks kennt etc..Und dass viele es ja eigentlich garnicht wollen. Ich kenne solche Phasen. Indenen man denkt, ach komm, es geht auch mit der Magersucht und dann sogar vielleicht besser als ohne..Aber gestern hab ich sie angeschaut und gesagt: Doch, ich will das nicht mehr. Wirklich. Ich hab da keine Lust mehr drauf. Nur alleine schaff ich das nicht. Das ist der einzige Punkt. Ich schaff es nicht alleine. Das ist das, was mich hindert. Aber ich weiß jetzt wieder, dass ich es nicht alleine schaffen muss. Ich weiß, ich bin auch so nicht alleine damit, weil ich ganz liebe und einfach geniale Freunde hab, aber das ist nicht das gleiche. Jetzt ist da wieder richtige Hilfe. Jemand, der mir helfen wird, gesund zu werden. Und dass ich das will ist doch der wichtigste Schritt und der erste und größte in die richtige Richtung, oder?

14.7.10 23:17

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen